Nächste Hürde Marktoffingen

TSV Obergünzburg will weiterhin Tabellenführung daheim verteidigen

Für die Volleyballerinnen des TSV Obergünzburg beginnt der Schlussspurt im Wettkampfjahr 2017. Der Tabellenführer der Regionalliga-Südost hat noch drei Heimspiele vor der Brust. Hier wird den Günztalerinnen nochmals alles abverlangt. Höhepunkte sind die Duelle gegen die beiden Aufsteiger TSV Sonthofen II (3.12.) und SV Mauerstetten (10.12.). Jetzt am Sonntag (26.11.) ist der Tabellensiebte FSV Marktoffingen zu Gast. Anpfiff in der Sporthalle am Nikolausberg ist um 14:30 Uhr.

„Wir wollen sicherlich das Maximum in den kommenden Partien herausholen“, schwört Miriam Amann ihre Mädels auf die anstehenden Aufgaben ein. Mit Marktoffingen ist der Tabellensiebte zu Gast. Fünf Punkte trennen beide Teams. Viermal gingen die Gäste aus dem Landkreis Donau-Ries bisher als Sieger vom Parkett. Doch am vergangenen Wochenende kassierten sie in Sonthofen eine 0:3-Niederlage. Obergünzburgs Cheftrainer Juraj Misik schaute sich die Partie und insbesondere den Gegner an. „Wenn Marktoffingen so spielt wie gegen Sonthofen, dann sollte es für uns nicht so schwer sein. Allerdings müssen wir uns auf die eigene Leistung besinnen“, macht er deutlich. „Die Realität hat gezeigt, dass wir jede Begegnungen ernst nehmen müssen.“ Die beiden letzten Heimspiele gegen Marktoffingen konnte der TSV jeweils mit 3:0 und 3:1 für sich entscheiden. Miriam Amann kennt genau die Spielweise des Gegners: „Sie agieren ähnlich wie wir, fokussieren das Annahmespiel, doch wir wollen ihnen den Schneid abkaufen“, betont sie im Vorfeld. Mit einer couragierten Leistung kann sich Obergünzburg nicht nur mit drei weiteren Punkten belohnen, sondern auch die Tabellenführung in der Regionalliga-Südost verteidigen. Denn die Konkurrenz lauert auf einen Ausrutscher des Ligaprimus. „Wir können mit der Situation des Gejagten gut umgehen“, nimmt Misik jeglichen Druck von seiner Mannschaft


Lokalderby mit Brisanz und unterschiedlichen Intentionen

Volleyballerinnen des TSV Obergünzburg 2 erwarten in der Landesliga den SV Mauerstetten 2 und den MTV Ingolstadt

Ein Lokalderby mit Brisanz und unterschiedlichen Intentionen steigt am Samstag in der Volleyball-Landesliga Südwest in Obergünzburg. Die jungen Volleyballerinnen der 2. Mannschaft erwarten am Samstag ab 14:30 Uhr in der Sporthalle am Nikolausberg die Gäste vom SV Mauerstetten 2. Während Mauerstetten mit um den Titel in dieser Saison spielt, heißt das Ziel bei der aus der letztjährigen Kreis- und Bezirksliga zusammengestellten Obergünzburger Mannschaft Klassenerhalt. Und die Voraussetzungen für den ersten Heimspieltag deer Günztalerinnen sind alles andere als rosig: die Verletztenliste ist anstatt kürzer nochmals länger geworden. Insbesonders im Hauptangriff plagt das Trainerduo Walter Borst / Peter Schick ein Engpass: Sarah Campo Sanchez ist nach einem ersten Einsatz nach ihrer Sprunggelenkverletzung am letzten Wochenende erneut verletzt, zudem hatte Felizia Bischof noch einen Reitunfall. Ein Lichtblick ist die Trainingswiederaufnahme von Corinna Zindler, die nach ihrer Bänderverletzung am Samstag wieder in den Reihen der Obergünzburgerinnen auflaufen wird. Mit 8 Punkten und Tabellenplatz 6 istt die Obergünzburger Mannschaft gegen den Tabellenzweiten SV Mauerstetten (15 Punkte) in der Rolle des Außenseiters; aber bekanntlich können Außenseiter ja auch über sich hinauswachsen. Eine ebenso schwere Aufgabe wartet auf die jungen Obergünzburgerinnen mit dem Mitaufsteiger MTV Ingolstadt, der sich seit den Relegationsspielen mit vier in höheren Ligen erfahrenen Spielerinnen verstärkt hat. Ingolstadt steht mit derzeit 10 Punkten auf Tabellenplatz 3. Spannende Spiele und eine gute Bewirtung erwarten die Zuschauer am Samstag ab 14:30 Uhr in der Sporthalle der Mittelschule am Nikolausberg.


TSV Obergünzburg siegt auswärts beim Tabellenletzten Erlangen mit 3:1

Noch drei schwere Spiele bis zur Weihnachtspause

Mit einem Auswärtssieg beim Tabellenletzten TV Erlangen haben sich die Volleyballerinnen des TSV Obergünzburg ihren Spitzenplatz in der Regionalliga-Südost wieder zurückerobert. Sonthofens Zweitliga-Reserve schob sich allerdings nach ihrem Sieg gegen Marktoffingen zum ersten Mal in dieser Saison für einen Tag an den Günztalerinnen vorbei. Mit derzeit 17 Punkten führt Obergünzburg drei Zähler vor Sonthofen, Esting (14) und Mauerstetten (13) die Konkurrenz an.

„Wir haben drei weitere Punkte auf dem Konto. Damit bin ich zufrieden, mit der Leistung nicht ganz“, so das Fazit von Juraj Misik nach dem 3:1-Sieg über das Team aus Mittelfranken. Dabei musste der Cheftrainer im ersten Durchgang genau hinschauen. Mit 25:6 düpierte Obergünzburg den Gastgeber, auch sehr zu seiner Verwunderung. „Wir haben sehr gut begonnen und auch stark aufgeschlagen“, lobt Misik. Doch im zweiten Satz lief es dann nicht mehr so rund. Die Ostallgäuerinnen wirkten phasenweise verkrampft, agierten zum Teil leichtsinnig. „Leider sind wir nicht mehr richtig ins Spiel gekommen“, sagt Milena Bauch und Mannschaftsführerin Miriam Amann fügt hinzu: „Anders als noch im ersten Satz haben wir es nicht geschafft, Druck auszuüben.“ Daher ging dieser Durchgang mit 25:21 an Erlangen. „Der Satzverlust hätte nicht sein müssen“, so Amann weiter. Doch der TSV besann sich wieder auf seine Tugenden und kam wieder ins Spiel zurück. Der dritte Satz ging dann deutlich mit 25:10 an die Gäste, die nun Erlangen ihren Stempel aufdrückten. Das hatte die Folge, dass auch der vierte Durchgang mit 25:18 entschieden wurde. „Im dritten Satz hat der Gegner dann schon nochmals gebissen, aber wir haben dann nichts mehr zugelassen“, resümiert Misik. Allerdings gebe es für den Slowaken noch etwas Gesprächsbedarf. „Wir wollten zu Null spielen. Über den zweiten Satz werden wir uns in aller Ruhe nochmals unterhalten.“ Denn die Aufgaben vor der Weihnachtspause werden alles andere als einfach werden. Mit Marktoffingen (Tabellensiebter) und den beiden Aufsteigern, SV Mauerstetten und TSV Sonthofen II, gibt es für Obergünzburg drei richtungsweisende Heimspiele. „Das sind alles starke Gegner. Hier wollen wir uns wieder super vor unserem Publikum präsentieren“, zeigt sich der Cheftrainer optimistisch. Und die 22-jährige Milena Bauch freut sich derweil weiter über Platz eins in der Liga. „Wir werden alles geben, um in den kommenden Partien punkten zu können“, so die Zuspielerin abschließend.


Damen 2 trotzen Verletzungswelle und holen zwei Siege

Volleyballerinnen des TSV Obergünzburg 2 besiegen in der Landesliga den VCO TB München mit 3:1 und den MTV München mit 3:2

Bei den jungen Volleyballerinnen der zweiten Mannschaft des Regionalligisten ist es zur Zeit wie bei den zehn kleinen Negerlein. Von 14 Spielerinnen standen am dritten Spieltag gerade mal acht zur Verfügung. Aber das Team des Trainerduos Walter Borst / Peter Schick trotzte der Verletzungswelle und siegte gegen die Auswahlmannschaft aus dem Volleyball-Internat Kempfenhausen mit 3:1. Zwar mussten die Ostallgäuerinnen im Rückspiel gegen den Bayernliga-Absteiger FC Kleinaitingen eine 0:3-Niederlage einstecken konnten im Gegenzug aber gegen den MTV München am vierten Spieltag im Tie-Break siegen. Mit 8 Punkten und 9:13 Sätzen belegen die Obergünzburgerinnen momentan den 6. Tabellenplatz in der Landesliga.

Nach den zahlreichen Verletzungen und damit verbundenen Ausfällen im Kader der Obergünzburger Landesliga-Volleyballerinnen war viel Improvisationskunst von den Trainern und den verbleibenden Spielerinnen gefragt: Diagonalspielerin Sarah Heger bekleidet nach dem Ausfall von Libera Anna Heiland die Annahme- und Abwehraufgabe; Außenangreiferin Theresa Lohmüller wechselte in den Hauptangriff. Die Wechseltaktik von Trainer walter Borst ging auf.Nach verschlafenem ersten Satz gegen die Auswahlmannschaft des VCO TB München drehten die Ostallgäuerinnen den Spieß um. Aus einer sicheren Annahme und Abwehr heraus erhöhten sie von Satz zu Satz Variantenreichtum und Druck im Angriff, so dass die Gegenwehr der Münchenerinnen zunehmends versiegte.Das Hinspiel gegen den Bayernliga-Absteiger und Titelaspiranten aus Kleinaitingen verloren die jungen Günztalerinnen mit 0:3. Im Rückspiel vor einer Woche unterlag die „Borst-Truppe“ mit demselben Ergebnis, stellte aber deutlich mehr Gegenwehr und Widerstand unter Beweis. „Unsere Mannschaft wächst immer mehr zusammen, nach den notwendigen Positionsumstellungen lösen die entsprechenden Teamkolleginnen ihre Aufgaben zunehmends souveräner und wir zeigen nach dem Sprung um drei bzw. einer Spielklasse aus der Kreisliga bzw.Bezirksliga, dass wir zu Recht in die Landesliga gehören, so Kapitänin Jennifer Ruf.Der MTV Nünchen hatte mit dem Sieg in Mauerstetten gegen den Tabellenzweiten SVM ein Ausrufezeichen gesetzt. Davon ließ sich die junge Obergünzburger Truppe nicht beeindrucken: Mit ihrem starken Aufschlagspiel und viel Druck im Außenangriff brachte Obergünzburg den MTV arg in Bedrängnis. Mit 9 Aufschlagpunkten in Folge setzte die Obergünzburger Kapitänin ein Ausrufezeichen. Rasch führte der TSV mit 2:0, agierte aber trotz ermahnender Worte des Trainers insbesondere im Block in der Folge zu inkonsequent. Die Folge war, der MTV drehte auf und glich zum 2:2 aus.Im Tie-Break zeigte die junge Obergünzburger Mannschaft eindrucksvoll ihr Potential. Interims-Libera Sarah Heger war so gut wie an jedem Ball, die Angreiferinnen Sabine Boppeler, Sarah Campo Sanchez, Franziska Reiter, Jennifer Ruf und Simone Thaller verwandelten fast jeden Ball von Zuspielerin Sarah Leschensky zu einem Punkt. Mit nur sieben Gegenzählern war dere Tie-Break eine klare Angelegenheit für den TSV.


Auswärtssieg in Franken

Die Damen 1 sichern sich am Sonntagnachmittag in Erlangen einen 3:1-Sieg!

Trotz fulminantem Start im 1. Satz und einem Satzgewinn von 25:6 konnten die Günztalerinnen diese Leistung nicht bis zum Ende halten. Der zweite Satz ging 25:21 an den Gastgeber Erlangen. Erst im dritten Satz fand man wieder ins Spiel und schlug die Franken mit 25:10. Auch den letzten Satz gewann das Obergünzburger Team, nicht ganz so deutlich wie die Sätze 1 und 3 mit 25:18.

Die Damen 1 sicherten sich somit wichtige 3 Punkte und konnten sich den ersten Tabellenplatz wieder zurück erobern.

 

Ausführlicher Bericht folgt...


Nichts für schwache Nerven

Obergünzburger Volleyballteam gewinnt Heimspiel gegen Hahnbach erst im fünften Satz

„Das Match war besser als jeder Krimi.“ Mannschaftsführerin Miriam Amann brachte es nach dem Sieg gegen den SV Hahnbach auf dem Punkt. Die Volleyballerinnen des TSV Obergünzburg haben es in der Regionalliga-Südost richtig spannend gemacht. Ihr erster Auftritt nach der vierwöchigen Spielpause war nichts für schwache Nerven. Erst im Tie-Break entschied der Tabellenführer das Duell für sich.Die Günztalerinnen wussten von Beginn an, dass es kein Selbstläufer werden würde. Denn die Gäste aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach reisten mit einer großen Portion Selbstvertrauen ins Ostallgäu. „Ich konnte anfangs Hahnbach überhaupt nicht einschätzen. Viel wusste ich über den Gegner nicht. Die derzeitigen Ergebnisse haben gezeigt, dass sie nicht gut stehen“, wurden Cheftrainer Juraj Misik und sein Team eines Besseren belehrt. Obwohl Obergünzburg Durchgang eins und zwei jeweils mit 30:28 für sich entschied, war der Drops noch lange nicht gelutscht. Ganz im Gegenteil. „Hahnbach hat die ganze Zeit gut verteidigt und die Spielerinnen kämpften buchstäblich auf dem Parkett um ihr Leben. Sie haben gut gespielt“, so Misik über den Gegner. Es sei ein ausgeglichenes Spiel von beiden Mannschaft gewesen. Die Gäste trotzten die lange Anfahrt und entschieden Satz drei und vier mit jeweils 25:21. Die Partie war von Dramatik kaum zu überbieten, ganz zum Wohle der Zuschauer, die wieder in Scharen in die Sporthalle am Nikolausberg kamen. „Wir haben es im Laufe der Partie gemerkt, dass Hahnbach unglaublich stark im Block war. Sie haben um jeden Ball gekämpft“, erzählt Miriam Amann. Zum ersten Mal in dieser Saison musste Obergünzburg in einen Tie-Break. Auch hier ging es hin und her. „Es war hier wirklich sehr knapp“, war Misik bewusst, dass die rund vierwöchige Spielpause seiner Mannschaft zwar nicht gut getan habe, sie aber dennoch nie aufgaben. Um statt einen, zwei Punkte auf der Habenseite zu haben, musste der Tabellenführer an seine Grenzen gehen. Nach rund zwei Stunden Spielzeit machte der TSV mit dem 17:15 den Deckel drauf und feierte seinen fünften Saisonsieg im sechsten Pflichtspiel. „Wir haben ein dramatisches Spiel gesehen, qualitativ sogar bisher die beste Partie abgeliefert“, so das positive Fazit von Juraj Misik. „Unser Siegeswille war von Anfang an sehr stark. Durch unsere Spielweise haben wir Hahnbach allerdings auch noch aufgebaut“, fügt Mannschaftsführerin Miriam Amann hinzu. Wichtig sei, dass ein Zeichen gesetzt und auch die Tabellenführung verteidigt wurde.

 


Spannung pur - 5-Satz-Krimi vor heimischer Kulisse

Vor heimischem Publikum machen es die Damen 1 bis zur letzten Sekunde mehr als spannend und verteidigen somit die Tabellenführung.

Obwohl man mit einem 8-Punkte-Puffer im ersten Satz (18:10) bereits weit in Führung lag, konnten die Günztalerinnen diesen Vorsprung nicht halten und gewannen den ersten Satz nur äußerst knapp mit 30:28. Das ließ die Gäste aus der Oberpfalz natürlich in Fahrt kommen. Im zweiten Satz drehten sie den Spieß um und gingen gleich zu Beginn 9:1 in Führung. Doch die Obergünzburger kämpften um jeden Punkt und konnten auch den 2. Satz mit 30:28 für sich entscheiden. Im dritten und vierten Satz war die Luft dann raus, die beiden Durchgänge gingen jeweils mit 25:21 an den SV Hahnbach. Der nun alles entscheidende Tie-Break war hart umkämpft, keine der beiden Mannschaften ließ locker, doch getrieben durch ein bombastisches Publikum konnten die Damen 1 den Satz mit 17:15 für sich entscheiden.


In der höheren Liga angekommen

Junge Volleyballerinnen des TSV Obergünzburg 2 besiegen in der Landesliga den TV Planegg-Krailling mit 3:1

Die jungen Volleyballerinnen der zweiten Mannschaft des Regionalligisten Obergünzburg sind in der höheren Liga angekommen. Nach der Auftaktniederlage vor zwei Wochen gegen den ASV Dachau konnte das Team von Trainer Walter Borst im zweiten Spiel der Landesliga-Saison 2017718 den TV Planegg-Krailling auf auswärtigem Boden mit 3:1 besiegen. Im zweiten Spiel des zweiten Spieltages dieser Saison mussten die jungen Obergünzburgerinnen gegen den FC Kleinaitingen, einen der Titelaspiranten und Bayernligaabsteiger, trotz heftiger Gegenwehr eine 0:3- Niederlage einstecken. Mit 3 Punkten und 3:7 Sätzen belegen die Nachwuchsvolleyballerinnen des TSV Obergünzburg 2 momentan den 7. Tabellenplatz in der Landesliga Südwest.

 

Die Vorzeichen für diesen Spieltag standen alles andere als gut; obwohl die Obergünzburger Mannschaft mit einem Kader von 14 Spielerinnen äußerst gut bestückt ist, traf das Verletzungspech ausgerechnet zwei Hauptangreiferinnen. Sarah Campo Sanchez und Corinna Zindler verletzten sich beide im Training am Sprunggelenk und fallen für mehrere Wochen aus. Die Nachwuchsmannschaft des Drittligisten TV Planegg-Krailling ist ebenso wie die zweite Obergünzburger Mannschaft gespickt mit Jugendspielerinnen, besitzt allerdings den Vorteil über zwei erfahrene Ex-Drittliga-Spielerinnen zu verfügen. Verpassten die Ostallgäuerinnen es im 1. Spielabschnitt noch gegen Satzende den notwendigen Druck auf den gegner aufzubauen und die entscheidenden Punkte zu machen, so gelang dies der Mannschaft von TSV-Trainer Walter Borst ab dem 2. Satz zunehmend besser. Zu der gewohnten Aufschlagstärke hinzu punkteten die jungen Obergünzburgerinnen vermehrt im Angriff und Block. Kapitänin Jennifer Ruf vollendete den letzten Punkt zum ersten Sieg in der Landesliga mit einem Aufschlagass, Das fast zwei Stunden dauernde Spiel hatte ordentlich Kraft gekostet, was sich zum Teil in dem Match gegen Kleinaitingen wiederspiegelte. Die Günztalerinnen zeigten eine gute Leistung in Annahme und Angriff sowie eine beachtenswerte Abwehrleistung, bekamen aber die Kleinaitinger Schnellangriffe über die Hauptangreiferinnen zu wenig in Griff, um zumindestens einen Satz für sich in Anspruch nehmen zu können. Dennoch können die Nachwuchsvolleyballerinnen des Regionalligisten Obergünzburg nach der gezeigten Leistungssteigerung dem nächsten Spieltag am 11. November in München optimistisch entgegensehen



2. Heimspieltag gegen Esting - Danke, Peter Roth für die tollen Fotos!


Weiterer Heimerfolg gegen Esting

Auch am 2. Heimspieltag stellen unsere Damen 1 ihre Heimspielstärke unter Beweis und gewinnen 3:1 gegen den SV Esting.

 

Ausführlicher Bericht folgt...


Einige Fotos vom 1. Heimspieltag - Vielen Dank an Peter Roth


Auswärtspleite folgt gelungene Heimpremiere

Obergünzburg weiterhin Ligaprimus in der Regionalliga-Südost

Unterschiedliche Ergebnisse haben die Volleyballerinnen des TSV Obergünzburg am vergangenen Wochenende eingefahren. Während am Samstag in Neudrossenfeld eine klare Niederlage am Ende auf der Anzeigetafel stand, zeigte das Team bei der Heimpremiere in der Regionalliga-Südost gegen Bamberg dann wieder ein ganz anderes Gesicht.
 
Auf einmal klappte nichts mehr. Wir haben traumhaft angefangen, uns einen luxuriösen Vorsprung erarbeitet und dann wurden wir vom Gegner abgestraft“, sagte Cheftrainer Juraj Misik in seiner Bilanz. Führte doch der TSV bereits mit 18:10 in Durchgang eins, so ließen sich seine Spielerinnen dann die Butter vom Brot nehmen. „Wir haben dann wohl weiche Knie bekommen.“ Schlussendlich gewann der Gastgeber Satz eins mit 25:20. Auch die beiden Folgesätze gingen an das Team aus dem Landkreis Kulmbach. „Der Gegner machte an diesem Tag einfach mehr. Wir haben das Spiel selbst hergeschenkt“, so der Slowake weiter. Mannschaftsführerin Miriam Amann fügte hinzu: „Dadurch, dass Neudrossenfeld wieder herankam, haben wir sie heiß gemacht.“ Für sie sei es ein „rabenschwarzer Samstag“ gewesen. Denn Durchgang zwei und drei ging mit jeweils mit 21:25 verloren. Obergünzburg hatte durchaus die Möglichkeiten ins Spiel zurückzufinden, doch der Gastgeber war an diesem Tag einfach bissiger und habe laut Misik „mit großer Begeisterung gespielt.“

Gelungene Heimpremiere

Zurück in die Erfolgsspur ging es dann tags darauf in eigener Wirkungsstätte. Am Nikolausberg empfing der TSV Gegner Bamberg. Für die ballarinas war der Auftritt im Ostallgäu zugleich ihr erstes Saisonspiel. Anders als noch in Neudrossenfeld klappte vor eigenem Publikum dann alles. „Wir haben viele direkte Punkte mit dem Aufschlag gemacht“, freute sich Amann über den gesamten Auftritt. Denn das dreimal 25:14 war ein Ausrufezeichen. „Ich hatte heute nie das Gefühl, dass wir das Spiel aus der Hand geben, geschweige denn verlieren“, feierte Misik eine gelungene Heimpremiere. Man habe konzentriert gespielt und einfache Punkte eingefahren. Weil Bamberg ständig bearbeitet wurde und auch die Aufschläge präzise kamen, konnte Obergünzburg einen ungefährdeten 3:0-Satzsieg und bereits den dritten Saisonsieg einheimsen. Mit neun Punkten liegt der TSV derzeit auf Rang eins in der Tabelle. Bevor es in eine vierwöchige Spielpause geht, steht am kommenden Sonntag bereits das nächste Heimspiel gegen den SV Esting auf dem Programm. „Diese Duelle sind immer hart umkämpft“, betont Mannschaftsführerin Miriam Amann und erwartet deshalb kein einfaches Spiel. Auch deshalb, weil Esting bei ihrer Premiere gegen Neudrossenfeld mit 3:2-Sätzen gewann.


Trotz guter Ansätze missglückter Landesliga-Auftakt

Volleyballerinnen der 2. Mannschaft verlieren in Dachau mit 0:3

Den Auftakt in ihre erste Landesliga-Saison haben sich die jungen Volleyballerinnen der 2. Mannschaft des Regionalligisten TSV Obergünzburg anderst vorgestellt; trotz guter Ansätze konnten sie eine 0:3-Niederlage gegen den ASV Dachau nicht abwenden. Eine deutlich zu hohe Eigenfehlerquote war die Hauptursache hierfür. Der Fokus liegt nun auf dem Doppelspieltag am 21. Oktober in München gegen Planegg-Krailling und Kleinaitingen.

 

 

Anfänglich entwickelte sich die Partie gegen den ASV Dachau zu einem Spiel auf Augenhöhe; auf der einen Seite die großgewachsene Mannschaft mit erfahrenen Ex-Bundes- und Bayernliga-Spielerinnen; auf der anderen Seite die von der durchschnittlichen Körpergröße deutlich kleinere, junge Obergünzburger Nachwuchsmannschaft mit Kreisliga-, Bezirksklasse und.Bezirksliga- Erfahrung. Während Dachau in Angriff und Block punktete, holten die Obergünzburgerinnen ihre Zähler mit den Sprungaufschlägen oder einzelnen guten Abwehraktionen. Mehrere Serien von einigen Annahmefehlern in Folge ließen die jungen Ostallgäuerinnen dann deutlich in Rückstand geraten und den ersten Satz mit 12 Gegenpunkten an die Dachauerinnen gehen. Obwohl Anna Heiland ihre Aufgabe als Libera für das erste Mal gut machte zeigte sich in einigen Abstimmungsdefiziten das Fehlen der langjährigen Libera Julia Schödl, die bis zur Rückrunde im Ausland verweilt. Deutlich enger und umkämpfter verlief der zweite Spielabschnitt, der knapp mit 25:22 an den ASV Dachau ging. Ein paar Punkte mehr in Block und Angriff und der Satz geht anderst aus, so das Resumee des TSV-Trainers Walter Borst. Der dritte Spielabschnitt war in weiten Zügen ein Ebenbild des Ersten. In den verbleibenden 2 Wochen bis zum Spieltag in Planegg wird das Trainerduo Borst / Schick vermehrt an der Annahme- und Blockleistung seiner Schützlinge arbeiten.


3 weitere Punkte nach zweitem Doppelspieltag

Am Samstag reisten die Damen des TSV Obergünzburg nach Neudrossenfeld. Das Auswärtsspiel musste man leider 0:3 an die Heimmannschaft abgeben.

Am Sonntag lief es hingegen deutlich besser. Die Günztalerinnen fanden zu ihrer Stärke und ihrem Selbstvertrauen zurück und gewannen gegen Bamberg 3:0.

 

Ausführlicher Bericht folgt...


Heimpremiere für TSV-Team

Heimpremiere für die Volleyballerinnen des TSV Obergünzburg in der Regionalliga-Südost: Gegner sind am Sonntag um 14:30 Uhr am Nikolausberg die ballarinas Bamberg. Allerdings steht noch am Samstag eine lange Fahrt ins oberfränkische Neudrossenfeld (Landkreis Kulmbach) auf dem Programm, wenn der TSV auf den derzeit Tabellenzweiten trifft.

Gestärkt und selbstbewusst gehen die Günztalerinnen an ihrem zweiten Spielwochenende ans Werk. Nach den Siegen über VCO München (3:0) und TSV Friedberg (3:0) hat der TSV als einzige Mannschaft zwei Partien an diesem Wochenende zu bestreiten. Überhaupt liegt der Fokus auf das Team von Cheftrainer Juraj Misik. Der Slowake freut sich schon auf sein erstes Heimspiel. „Ich lasse mich überraschen. Jeder sagt zu mir, dass die Stimmung hier in der Halle sehr gut ist.“ Insgeheim wird er das Bad in der Menge genießen. Denn für den neuen Übungsleiter war es im Vorfeld keine leichte Aufgabe eine schlagkräftige Truppe zu formen. Die Mechanismen greifen, sieht Mannschaftsführerin Miriam Amann das Team auf einem guten Weg. Mit den N.H. Young Volleys aus Neudrossenfeld wartet ein Teams, dass seinen Saisonauftakt gegen München mit 3:0 begann, sich allerdings in ihrem zweiten Auswärtsspiel dem SV Esting in fünf Sätzen geschlagen geben musste. „Wir haben jetzt nicht mehr so den großen Druck, da wir schon zwei Partien gewonnen haben“, erzählt Juraj Misik und hofft auf den unbändigen Willen seiner Spielerinnen. „Die Partie wird bestimmt nicht einfach werden, aber sie werden sich durch das gesamte Match durchbeißen.“ Die Regenerationsphase ist nicht lang. Denn tags darauf steht das erste Heimspiel gegen ballarinas Bamberg vor eigenem Publikum auf dem Programm. Für die Oberfranken ist es der Saisonauftakt. Obergünzburg will dagegen vor den eigenen Fans einen starken Auftritt hinlegen.


6 Punkte zum Saisonstart

Die Volleyballerinnen des TSV Obergünzburg haben einen perfekt Saisonstart hingelegt. Einen Tag nach dem Sieg über den VCO München konnte das Team um Cheftrainer Juraj Misik auch Drittliga-Absteiger TSV Friedberg den Schneid abkaufen. Die Günztalerinnen siegten in drei Sätzen. Der TSV hat nach dem Wochenende gleich die Tabellenführung in der Regionalliga-Südost übernommen.

„Das war ein ganz anderer Gegner. Auch das Spiel hatte eine andere Qualität“, bilanziert Juraj Misik. Der Cheftrainer zeigte sich nach Spielschluss zufrieden. „Wir konnten uns nach der Partie gegen München steigern“, lobt der Slowake die Leistung seiner Spielerinnen. Für Mannschaftsführerin Miriam Amann liefen die Mechanismen schon viel besser. „Dass wir auch unser zweites Spiel in Folge gewinnen, damit hätte ich jetzt nicht gerechnet“, genießt sie den Glücksmoment in vollen Zügen. Die ersten beiden Sätze konnten die Gäste jeweils mit 25:22 für sich entscheiden. Für Misik war es trotz alle dem ein Spiel auf Augenhöhe. „Durch die Spielanlage von Friedberg konnten wir schon sehen, dass sie bereits höherklassig gespielt haben.“ Allerdings machte sein Team dank guter Aufschläge und einer starken Verteidigung vieles wett. „Wir mussten schon an unsere Grenzen gehen. Es war kein einfaches Spiel“, resümiert der Slowake. Denn im dritten Satz hätte Friedberg, bedingt durch eine starke Blockarbeit, beinahe die Partie herumgedreht. Doch Obergünzburg schaukelte auch diesen Durchgang am Ende mit 25:20 nach Hause. „Es war ein hart umkämpfter Satz mit sehr langen Spielzügen. Man hat gemerkt, dass uns noch etwas die Spielpraxis fehlt“, merkt Amann an. Jetzt gilt die Vorfreude auf das erste Heimspiel am kommenden Sonntag, wenn Bamberg um 14:30 Uhr zu Gast am Nikolausberg ist. Am Samstag führt die Fahrt übrigens ins oberfränkische Neudrossenfeld.


Vier Neue für den Regionalliga-Unterbau

Obergünzburgerinnen verzeichnen Neuzugänge aus Burgberg, Ebenhofen und Ronsberg

Vier neue Spielerinnen werden diese Saison den Unterbau des Regionalligisten TSV Obergünzburg in der Landesliga sowie in der U20-Jugend verstärken:

Vom TSV Burgberg kommt die Krugzellerin Corinna Zindler, die beim TSV Dietmannsried das Volleyball-Spielen erlernte. Letzte Saison trat sie für den TSV Burgberg in der Bezirksliga Schwaben an und war Ligakonkurrentin der zweiten Obergünzburger Damenmannschaft.

Mit Anna Heiland und Theresa Lohmüller wechseln gleich zwei Spielerinnen vom FC Ebenhofen nach Obergünzburg: Beim dortigen Verein erlernten sie das Volleyball-Spielen und zählten zuletzt zu den Leistungsträgerinnen des FCE in der Bezirksklasse Süd.

Aus Ronsberg kommt die 18-jährige Isabel Freudling, die im ersten Schritt die U20-Jugend des TSV Obergünzburg unterstützen wird.


Gelungener Saisonstart

Besser hätte es für die Volleyballerinnen des TSV Obergünzburg nicht laufen können: Zum Auftakt der neuen Regionalliga-Saison gewann das neu formierte Team beim VCO München mit 3:0-Sätzen. „Das war eine akzeptable Leistung. Die Mädels haben Charakter gezeigt“, lobt ihr neuer Cheftrainer Juraj Misik den ersten Auftritt unter seiner Regie. Zwar sei noch nicht alles fehlerlos, dennoch habe die Mannschaft viel Potential. Team und Trainer hatten vor dem ersten Punktspiel überhaupt keine Ahnung, auf welchem Stand sie sind. Konnte doch in der langen Vorbereitungsphase kein Testspiel absolviert werden. Auch Mannschaftsführerin Miriam Amann war nach dem Schlusspfiff sichtlich erleichtert und einfach happy. „In dieser Zusammensetzung haben wir ja noch nie in einem Wettbewerb zusammengespielt, nur im Training“, blickt sie in ihrer Bilanz gleich auf den ersten Satz. Mit 25:20 ging er zwar an die Günztalerinnen, doch lief nicht alles nach Plan. „München war motiviert. Sie hatten noch am Vormittag eine Trainingseinheit absolviert. Wir dagegen brauchten etwas, um ins Spiel zu kommen“, berichtet Amann. Obergünzburg führte zwar schon zwischenzeitlich mit 19:12, doch ließ in der Folge etwas die Konzentration nach und das Talentteam aus der Landeshauptstadt machte es wieder spannend, allerdings mussten sie den ersten Durchgang abschreiben. „Wir waren noch ziemlich nervös“, sagt Misik und sah aber in der Folge eine sicher agierende TSV-Mannschaft auf dem Parkett. Denn Satz zwei hatten die Ostallgäuerinnen besser im Griff und entschieden diesen mit 25:15. „Wir kamen besser in die Spur und kontrollierten die Partie“, so der Cheftrainer. Der TSV Obergünzburg war längst im Spiel angekommen und dominierte auch den dritten Durchgang, der mit 25:16 gewonnen wurde. Jetzt gilt es am Sonntagmittag im zweiten Auswärtsspiel an diesem Wochenende mit einer geschlossenen Leistung nachzulegen, wohl wissend, dass die Aufgabe beim Drittliga-Absteiger TSV Friedberg nicht einfach werden wird. Der Liga-Neuling war am Samstag nicht im Einsatz, geht also ausgeruht in dieses Duell. Für das Team aus dem Landkreis Aichach-Friedberg startete die neue Saison vor einer Woche mit einer Auftaktniederlage gegen den VCO München.


Saisonstart dieses Wochenende mit 2 Auswärtsspielen

Eine lange intensive Vorbereitungsphase ist vorbei. Die Volleyballerinnen des TSV Obergünzburg starten am Wochenende ihre neue Saison in der Regionalliga-Südost mit zwei Auswärtsspielen. Gegner sind gleich die beiden Neulinge, der WWK VCO München (SA) und Drittliga-Absteiger TSV Friedberg (SO). Ein erstes Kräftemessen gab es bereits zwischen diesen beiden Kontrahenten. Zum Saisonauftakt vor einer Woche gewann das Talentteam aus der Landeshauptstadt gegen Friedberg mit 3:1-Sätzen. Neu in der Liga sind auch zwei Allgäuer Teams: der SV Mauerstetten und der TSV Sonthofen II. Damit gibt es für Obergünzburg in der kommenden Spielzeit zwei lukrative Derbys in eigener Halle. Seine Premiere als verantwortlicher Coach feiert jetzt am Wochenende auch Juraj Misik. Seit Ende Mai schon zeichnet sich der Slowake für die Günztalerinnen verantwortlich. Wir sprachen mit ihm vor dem Saisonstart.

 

Herr Misik, wie verlief die Vorbereitungsphase?

Misik: Ich bin ganz zufrieden. Die Spielerinnen haben super mitgemacht. Wir konnten allerdings kein Turnier bzw. keine Testspiele absolvieren. Das war jetzt nicht optimal. Damit kann ich nicht zufrieden sein. Doch der Trainingsfleiß und die Einstellung aller Spielerinnen waren klasse.

Die Vorbereitung war sehr lang, unterteilt in zwei Abschnitten. Haben Sie ein gutes Gefühl?

Misik: Auf jeden Fall. Wir haben viel geleistet. Aus meiner Sicht haben wir uns gut verbessert. Jetzt muss es die Aufgabe der Mannschaft sein, die Trainingsleistungen im Punktspielbetrieb auf dem Parkett umzusetzen. Ich hoffe, dass sie den Enthusiasmus aus den Trainingseinheiten mit in die beiden ersten Auswärtsspiele nehmen.

Nun stehen an den beiden kommenden Wochenenden jeweils Doppelspieltage auf dem Programm. Wurde in der Vorbereitung viel an der Fitness und Kondition gearbeitet?

Misik: Das war ebenfalls ein Teil unseres intensiven Programms. Ein Spiel pro Tag sollte kein Problem darstellen. Wir hatten schon drei bis vier Trainingseinheiten am Tag. Die Spielerinnen sind hier gut vorbereitet.

Dem Abgang von Martina Endres, Kathrin Mayer und Stephanie Hildebrandt stehen fünf neue Spielerinnen in der ersten Mannschaft gegenüber. Wurden die Neuen gut aufgenommen?

Misik: Ja, definitiv. Wir haben wirklich eine homogene Truppe. Jede bringt sich mit ein. Alle halten zusammen, helfen sich untereinander. Die Zusammenarbeit in den letzten Wochen war und ist super.

München und Friedberg sind die beiden Gegner zu Saisonbeginn. Was ist hier möglich?

Misik: Das wird die Realität zeigen. Ich habe leider keinen Vergleich anderer Mannschaften, die in der Regionalliga spielen. Wir haben in der Vorbereitung unsere Sachen richtig gemacht, jetzt gilt es, sie auch zu zeigen. Wir werden uns so gut wie möglich verkaufen.

Welche Erwartungen haben Sie für die komplette Saison?

Misik: Das ist zum jetzigen Zeitpunkt schwer zu sagen. Ich muss mir erst einmal einen genauen Überblick über die anderen Mannschaften verschaffen. Wir werden kämpfen und von Spiel zu Spiel schauen. Nach der Hinrunde habe ich bereits die ersten Vergleiche.

 

Das Interview führte Stefan Günter (gru)


*noch 1 Tag zum 1. Spieltag* aktuelles Mannschaftsfoto


Chance und Herausforderung zugleich

Unterbau des Regionalligisten TSV Obergünzburg tritt zukünftig in der Volleyball-Landesliga an

Mit der Vizemeisterschaft in der Bezirksliga Schwaben und der Meisterschaft in der Kreisliga Süd konnten die Nachwuchsvolleyballerinnen des TSV Obergünzburg in der Saison 2016/17 eine der erfolgreichsten Spielzeiten verzeichnen. Lediglich der 3. Platz in den Relegationsspielen um den Aufstieg in die Landesliga bedeutete zunächst den Verbleib in der Bezirksliga. Ende April mussten die Verantwortlichen der Volleyballabteilung über die weitere Zukunft entscheiden. Da der Kader der beiden Nachwuchsmannschaften mit 6 und 7 Spielerinnen für eine weitere Spielzeit zu gering war, entschloss sich die Volleyballabteilung schweren Herzens die dritte Mannschaft aus der Bezirksklasse abzumelden. Im Gegenzug erreichte die 2. Mannschaft die Nachricht vom bayerischen Volleyballverband, als Drittplatzierter der Relegationsspiele in die Landesliga Südwest aufgestiegen zu sein. Seit Anfang Mai laufen die Vorbereitungen auf den Spielbetrieb in der höheren Liga. Für die 14- bis 23-jährigen Nachwuchsspielerinnen ist der Sprung um eine bzw. drei Ligen nach oben sowohl eine große Herausforderung als auch einmalige Chance, für die Volleyballabteilung des TSV Obergünzburg wird die Lücke zwischen der 1. Mannschaft in der Regionalliga Südost und dem Nachwuchs um eine Spielklasse kleiner. Standen im Sommer neben einmal Hallentraining pro Woche Beachvolleyball-Trainingseinheiten und Wettkämpfe im Vordergrund, hat die Mannschaft bis ausgenommen auf die Urlaubszeit im August seit Mitte Juli ihr Trainingspensum von zwei auf drei Einheiten pro Woche erhöht. Ihr Erfahrungsdefizit auf Grund des jugendlichen Alters wollen die jungen Obergünzburgerinnen neben einer guten Athletik und Technik mit einer schnellen und variantenreichen Spielweise kompensieren

Auf Trainerseite kann die Nachwuchsmannschaft mit ihrem Trainer Walter Borst zudem kompetente Unterstützung verzeichnen: Mit dem Altusrieder Peter Schick konnte ein Trainer gewonnen werden, der bereits Landesliga – Erfahrung sammeln konnte. Trainerstationen des C-Lizenzinhabers Schick waren der TV Bad Grönenbach und der TSV Dietmannsried. Auf Verbandsebene bekleidete der Altusrieder mehrere Jahre lang zudem das Amt des Kreisvorsitzenden. Peter Schick wird zusammen mit Head-Coach Walter Borst die junge Mannschaft durch die anspruchsvolle Landesliga-Saison führen.


*noch 4 Tage zum 1. Spieltag* SPIELPLAN 2017 / 2018


*noch 6 Tage zum 1. Spieltag* Neuer Trainer

Last but not Least... Der wichtigste Neuzugang für die anstehende Saison ist:
Juraj Misik - der neue Trainer der Damen 1 und damit der Cheftrainer des TSV 1862 Obergünzburg Volleyball.

Lieber Juraj, wir freuen uns auf eine spannende und erfolgreiche Regionalliga-Saison 2017 / 2018.
Herzlich Willkommen!


*noch 8 Tage zum 1. Spieltag* Herzlich Willkommen!

Die Damen 1 kann sich für die kommende Saison in der Regionalliga Südost über gleich 5 Neuzugänge freuen. Herzlich Willkommen in der Damen 1!


Wir sagen DANKE!

Die Damen 1 wollte sich an dieser Stelle noch einmal bei den Spielerinnen bedanken, die kommende Saison aus privaten und beruflichen Gründen nicht mehr auf dem Spielfeld stehen werden. Danke Tini, Kathi und Stephi für euren Einsatz, Engagement und Teamgeist in den letzten Jahren.
Schade, dass ihr nicht mehr dabei seid, allerdings sieht man sich bestimmt auf den (Heim)Spieltagen wenn ihr zum Anfeuern kommt.
Wie gesagt, vielen lieben Dank von der ganzen Damen 1.
Es war eine tolle Zeit mit euch!


1. Platz bei Schülercup für junge Beachvolleyballerinnen

 

 

 

Jugendbeachvolleyballerinnen des TSV Obergünzburg holen 1. Platz beim Schülercup im Rahmen des Kemptener BVV-Master Turniers 

 

 

Die Erfolgsserie der Beachvolleyballerinnen des TSV Obergünzburg in dieser Saison geht weiter. Beim Schüler-Cup, der anläßlich des Kemptener BVV-Master - Turniers der Kategorie 1 ausgetragen wird, holten die Obergünzburger Jugendbeachvolleyballerinnen zum dritten Mal in Folge den Turniersieg; damit entwickelt sich der TSV Obergünzburg in Kempten zum Abonnementsieger. In einem spannenden Finale siegten Felizia Bischof und Franziska Reiter gegen das Team   aus Sonthofen. Platz 3 erkämpfte sich ebenfalls eine Obergünzburger Vertetung: mit 15:8 und 15:7 siegten Leonie Böhnke und Franziska Müller überlegen gegen die Kemptenerinnen Miller / Miller, die im Halbfinale bereits gegen die Obergünzburgerinnen Bischof / Reiter mit 17:21 unterlagen.

 


Dreifach Triumph bei heimischen Beachvolleyballturnier


Neuigkeiten der Regionalliga Mannschaft


Zweiter Platz in Dachau



Weiterer Sieg eines Obergünzburger Beachteams

Nach dem Doppelsieg des Obergünzburger Beachteams Amann / Bauch bei der ebf-Serie stand erneut ein Beachteam der TSV-Regionalliga-Volleyballerinnen in Penzing ganz oben auf dem Podest. In dem 12-köpfigen Teilnehmerfeld im Oberbayerischen Penzing  blieben die Günztalerinnen in sechs Spielen ohne Niederlage und sicherten sich überlegen den Turniersieg. In der Gruppenphase trafen Krumpholz / Schlapp nach zwei klaren Siegen auf die auf Platz 1 gesetzten Gastgeberinnen Degle/Reisacher; diese konnten im entscheidenden 3. Satz geschlagen werden. Als Gruppenerster trafen die Ostallgäuerinnen im Viertelfinale auf die Friedbergerinnen Kreutzahler/ Ambrosch. Der erste Satz ging in wenigen Minuten klar an die Obergünzburgerinnen. Im zweiten Satz fanden die Gegnerinnen ins Spiel und setzten Krumpholz/ Schlapp immer mehr unter Druck, was zu Patzern und schließlich zum Satzverlust führte. Im entscheidenden Tie-Break konnten die Obergünzburgerinnen die Eigenfehlerquote wieder reduzieren und deutlich gewinnen. Das Halbfinale gewannen Krumpholz / Schlapp mit starken Aufschlägen und einer gut stehenden Abwehr souverän gegen das Duo Hofmarksrichter/ Stöckhert vom SV SW.

Im Finale, dem mittlerweile 6. Spiel bewiesen die Obergünzburgerinnen Ausdauer und kämpften weiterhin um jeden Ball. Die Taktik, mit starken, platzierten Aufschlägen Druck aufzubauen und im Angriff die Löcher auszuspielen ging auch gegen die routinierten Spielerinnen Schmidbauer/ Lemcke auf, so dass Krumpholz / Schlapp bei ihrem ersten gemeinsamen Turnier gleich den ersten Turniersieg feiern konnten


Turniersiege in Burgberg und Penzing

 

 

 

Die Regionalliga-Volleyballerinnen stellen zum Beginn der Beachsaison auch im Sand ihre Klasse unter Beweis. Miriam Amann und Milena Bauch holten bei der ebf-Serie am 21. Mai in Burgberg und am 27. Mai in Penzing den Turniersieg. In dem 12-köpfigen Teilnehmerfeld im Oberallgäu konnte keiner der Gegner dem Ostallgäuer Beachduo gefährlich werden; das Finale gegen das Sonthofener Duo Burbrink / Kunz entschieden Amann / Bauch ebenfalls souverän für sich (2:0).

Unter den 9 Teams im Oberbayerischen Penzing kämpften sich Miriam Amann und Milena Bauch ebenfalls bis in das Finale vor. Gegen das Augsburger Team Senger / Veh mussten Amann / Bauch über drei Sätze gehen, den Tie-Break entschieden sie aber für sich und holten bei ihrem zweiten gemeinsamen Turnier in dieser Saison den zweiten Turniersieg. Mit 40 Ranglistenpunkten rangieren Amann / Bauch zur Zeit auf dem 37. Platz der Bayerischen Team-Rangliste.

 


Rekordteilnahme bei Traumwetter

  Bei sommerlichem Traumwetter konnte Veranstalter TSV Obergünzburg für die ausgerichteten Schwäbischen Jugendmeisterschaften im Beachvolleyball der Altersklasse U17 eine Rekordbeteiligung verzeichnen.

Insgesamt 17 Teams traten auf den beiden Beachvolleyballplätzen an der Kaufbeurer Straße an; 7 Teams bei den Mädchen und 9 Teams bei den Jungen. Mit Platz 4 verfehlten die Obergünzburgerinnen Felizia Bischof und Franziska Reiter knapp die Podestplätze.

 

Dabei legte das Obergünzburger Beachteam Bischof / Reiter einen verheißungsvollen Start im Sand hin. Die Vorrundenspiele gegen die Sonthofenerinnen Jenn / Schreiber und das OberbayerischeTeam Schneider / Walker vom TV Bad Tölz gewannen die Günztalerinnen souverän mit 21: 10 und 21:14 und qualifizierten sich damit für das Halbfinale. In diesem unterlagen sie hauchdünn den späteren Turniersiegerinnen Tufekcic / Wendl (-ohne- / TSV Sonthofen). Im Spiel um Platz 3 trafen die Ostallgäuerinnen erneut auf die Bad Tölzerinnen Schneider /Walker. Entgegen der Vorrunde behielten diesmal die Oberbayern die Oberhand. Platz 2 ging an das Duo Butzlaff / Schellenberg vom TSV Sonthofen / TV Bad Grönenbach.

Bei der männlichen Jugend siegte das Duo Eibl / Gärtner vom VSC Donauwörth / TSV Königsbrunn vor Hartmann / Schneider     (ASV Dachau / SV Schwaig) und Krenkel / Siegel (-ohne- / TSV Grafing).


Nach einer langen, anstrengenden aber auch tollen Saison ist es an der Zeit für uns Danke zu sagen.

Wir konnten viele Siege feiern, mussten aber auch einige Niederlagen akzeptieren. Letzen Endes stehen wir zum Abschluss verdient auf dem 3. Tabellenplatz!

All das wäre nicht möglich ohne die Unterstützung von Euch.

 

 

Wir sagen Danke

… an unsere Sponsoren, allen voran unserem Hauptsponsor Töpfer… ohne eure Unterstützung wäre    eine Regionalligasaison überhaupt nicht möglich

… an unseren Fotografen Peter Roth …. immer wieder hat er uns perfekt in Szene gesetzt

… an unsere DJs … ihr habt während den Spielen für den entsprechenden Beat gesorgt

… an unsere Fahrer … Dank euch konnten wir immer entspannt und sicher zu den weiten          Auswärtsspielen reisen

… an unsere fleißigen Helfer für unseren Verkauf … ihr habt unsere vielen Zuschauer immer  wunderbar verköstigt

… an unsere Fans .... ihr habt bei jedem Heimspiel die Halle zum Beben gebracht und uns zum ein oder anderen Sieg geschrien

... und natürlich Danke an unseren Trainer Hubi .... mit ihm konnten wir in den letzten Jahren so viele Siege feiern und uns spielerisch weiter entwickeln. Leider hat alles einmal ein Ende...Hubi du wirst uns fehlen...

 

Wir freuen uns schon auf die nächste Saison mit EUCH!!!!!!

 

 

 


Damen 1: Zum Saisonabschluss auf Tabellenplatz 3

Die Regionalliga-Damen haben ihre Siegesserie fortgesetzt und auch das letzte Saisonspiel in Schwabing gewonnen. In einem Anfangs hart umkämpften Spiel konnten die Obergünzburgerinnen am Ende einen verdienten 3:1 Sieg feiern. Sie beenden somit die Saison auf dem dritten Tabellenplatz. Den ausführlichen Bericht findet ihr hier.



Damen 2: Wieder Vizemeister!!!!


Vielen Dank an unseren Hauptsponsor Töpfer für die tollen Plakate während der ganzen Saison. 

 

Am Samstag bestreiten unsere Regionalliga-Damen ihr letztes Heimspiel der Saison. Zu Gast wird der Tabellenführer aus Ansbach sein, die bereits zwei Spiele vor Saisonende als Meister der Regionalliga feststeht. Unsere Mädels wollen am Samstag weitere Punkte holen um den dritten Tabellenplatz zu festigen!

Spielbeginn ist um 19:00 Uhr in der Sporthalle am Nikolausberg.


Überragende Saison für Damen 3


Damen III ungeschlagen Kreisliga Meister!!!

Unsere Damen 3 haben sich ungeschlagen den Meistertitel in der Kreisliga Süd geholt. Mit einem finalen 3:0 Siegen gegen Ebenhofen und Immenstadt war die Serie ausgebaut und er Aufstieg in die Bezirksklasse Süd geschafft.
Den ausführlichen Bericht findet ihr hier.


Für die Mädels der Damen 1 stand am vergangenen Wochenende ein weiterer Doppelspieltag auf dem Programm. Aufgrund von Krankheit und Beruf konnte die Mannschaft nur mit einem Mini-Kader von 7 Spielerinnen nach Marktoffingen und Esting reisen. Am Samstag mussten sie sich mit 0:3 starken Marktoffingern geschlagen geben. Aber am Sonntag zeigten die Mädels eine starke Leistung und gewannen im Tie-Break gegen den SV Esting. 

Zum ausführlichen Bericht geht's hier.


Damen 2 mit zwei Niederlagen


Damen 1 holen zu Hause 3 Punkte

Vor heimischem Publikum holen die Mädels der Damen 1 erstmals in der Rückrunde wieder 3 Punkte. Sie besiegten die Gäste aus Regenstauf mit 3:1. Einen ausführlichen Bericht findet ihr hier.

Am kommenden Wochenende müssen die Regionalliga-Damen gleich zweimal auswärts ran. Beim Doppelspieltag in Marktoffingen und Esting gilt es den 3. Tabellenplatz zu verteidigen.


Damen 3: Meister Kreisliga-Süd

 Mit zwei klaren 3:0 Siegen gegen den TV Memmingen und den TSV Krumbach sicherten sich die Mädels der Damen 3 vorzeitig die Meisterschaft in der Kreisliga-Süd. Anbei findet ihr ein paar Fotos vom Spieltag vergangenen Samstag und einen ausführliche Bericht hier.



Damen 3 - nur ein Sieg fehlt zum Titelgewinn

Die Mädels der Damen 3 stehen ungeschlagen an der Tabellenspitze der Kreisliga-Süd. Zwei Spieltage vor Saisonende beträgt der Vorsprung auf den Tabellenzweiten stolze 10 Punkte. Ein Sieg in den verbleibenden vier Spielen genügt zum Titelgewinn und zum direkten Aufstieg in die Bezirksklasse Süd. Am kommenden Samstag könnte also die Meisterschaft zu Hause in der Halle am Nikolausberg gefeiert werden..... Kommt vorbei und feuert die Mädels an!!! Einen ausführlichen Bericht findet ihr hier.


Artikel Kreisbote vom 11.02.2017


Heimsieg über den TV Erlangen

Unsere Regionalliga-Damen konnten nach drei Niederlagen in Folge ihren ersten Sieg in der Rückrunde feiern. Vor heimischer Kulisse gewannen sie denkbar knapp in 5 Sätzen gegen den TV Erlangen. Mit einem lautstarken Publikum im Rücken drehten die Damen noch einen 1:2 Rückstand und konnten somit 2 wichtige Punkte für die Tabelle sichern. Den ausführlichen Bericht findet ihr hier



Knappe Niederlage in Bamberg

Leider hat es nicht gereicht in Bamberg. Nach knapp zweieinhalb Stunden mussten sich die Allgäuerinnen knapp mit 2:3 geschlagen geben. Trotz ersatzgeschwächtem Kader konnten die Obergünzburgerinnen die Partie recht ausgeglichen gestalten, wurden am Ende nicht mit einem Sieg belohnt. Den ausführlichen Bericht findet ihr hier.


U20 Dritter bei schwäbischer Meisterschaft


Artikel Kreisbote vom 26.01.2017 - Spitzenspiel verloren

Obergünzburg – „Sicherlich ist es bitter. Für mich stellt dies aber kein Problem dar. Der Gegner war sehr stark“, so die Erkenntnis von Coach Hubert Hermann nach der 0:3-Satzniederlage des TSV Obergünzburg in der Volleyball-Regionalliga-Südost gegen den TV Dingolfing. Der Aufsteiger zeigte sich anders als noch in der Vorrunde in allen Mannschaftsteilen arg verbessert.

Die sonst so heimstarken TSV‘lerinnen kassierten seit langem wieder eine Niederlage. Ersatzgeschwächt trat der Tabellendritte gegen den Zweitplatzierten an. Allerdings verstärkte Franziska Thaller aus dem Bezirksliga-Team die Erste. „Sie hat eine überragend tolle Leistung gezeigt“, wertet Coach Hermann ihren Auftritt als „erfrischend und sehr effektiv“. Etliche geschlagene Asse und ihr freches Spiel bereicherten den gesamten Auftritt der TSV‘lerinnen. Satz eins ging aber mit 23:25 verloren, wobei man den Auftakt noch offen gestalten konnte. In der Folge gab Obergünzburg noch die Sätze zwei und drei mit 17:25 und 18:25 ab. „Um Dingolfing zu schlagen, hätten wir mindestens 110 Prozent gebraucht“, betont Hermann und macht deutlich: „In den letzten fünf Begegnungen gab es unterschiedliche Aufstellungen. Wenn du nicht in Bestbesetzung antrittst, dann kannst du auch auf einem hohen Niveau nicht spielen“. Er sei aber „überhaupt nicht enttäuscht über die Niederlage“.

Dass sein Team das letzte Auswärtsspiel gegen N.H. Young Volleys aus Neudrossenfeld (Oberfranken) im Tie-Break verlor, steht dagegen auf einem anderen Blatt Papier. Nach der Niederlage gegen Dingolfing hat sich der Abstand auf Tabellenplatz zwei auf sechs Punkte vergrößert. Im letzten Heimspiel der Saison gastiert noch Spitzenreiter TSV Ansbach im Allgäu. Hier sei aus Sicht von Hermann auch noch etwas möglich. In erster Linie müssen aber die bevorstehenden Hausaufgaben erledigt werden.

Am Sonntag, 29. Januar, geht es nach Bamberg. Das Hinspiel gegen die Oberfranken ging deutlich mit 3:0 an die Ostallgäuerinnen. „Um erst einmal unseren dritten Platz abzusichern, streben wir einen Sieg an. Das muss unser Ziel sein“, erwartet der Cheftrainer in der Fremde keine leichte Aufgabe.

 

von Stefan Günter


Damen II : Erfolgsserie ausgebaut.

Eine beeindruckende Erfolgsserie legen unsere Damen II in der Bezirksliga Süd hin. Schon wieder konnten beide Spiele am Doppelspieltag gewonnen werden und die Serie ausgebaut werden.

Ein ausführlicher Bericht hier.


Damen I: Zweite Rückrunden-Niederlage

Die erste Heimniederlage seit knapp 2 Jahren mussten unsere Damen 1 gegen den TV Dingolfing hinnehmen. Am Ende stand es klar 0:3 für die Niederbayern.
Ein ausführlicher Artikel hier.



Damen 2 weiter erfolgreich

Die Mädels der zweiten Damenmannschaft eilen von Sieg zu Sieg. In Königsbrunn besiegten sie sowohl die Gastgeberinnen als auch den VSC Donauwörth mit jeweils 3:1. Mit 31 Punkten belegen sie weiterhin den zweiten Platz in der Bezirksliga Süd. 

Ein ausführlicher Bericht hier.


Damen 1 verliert in Neudrossenfeld

Leider konnte der 3:0 Sieg vom Hinspiel nicht wiederholt werden und die Regionalliga-Damen mussten sich den NH Young Volleys mit 2:3 geschlagen geben. Nach einem spannenden und äußerst knappen Spiel konnte die Mannschaft um Trainer Hubert Hermann nur einen Punkt ins Allgäu entführen. Ein ausführlicher Bericht hier.


Frohe Weihnachten und besinnliche Feiertage!