Kreisbote Artikel vom 26.01.2017 - Spitzenspiel verloren

Obergünzburg – „Sicherlich ist es bitter. Für mich stellt dies aber kein Problem dar. Der Gegner war sehr stark“, so die Erkenntnis von Coach Hubert Hermann nach der 0:3-Satzniederlage des TSV Obergünzburg in der Volleyball-Regionalliga-Südost gegen den TV Dingolfing. Der Aufsteiger zeigte sich anders als noch in der Vorrunde in allen Mannschaftsteilen arg verbessert.

Die sonst so heimstarken TSV‘lerinnen kassierten seit langem wieder eine Niederlage. Ersatzgeschwächt trat der Tabellendritte gegen den Zweitplatzierten an. Allerdings verstärkte Franziska Thaller aus dem Bezirksliga-Team die Erste. „Sie hat eine überragend tolle Leistung gezeigt“, wertet Coach Hermann ihren Auftritt als „erfrischend und sehr effektiv“. Etliche geschlagene Asse und ihr freches Spiel bereicherten den gesamten Auftritt der TSV‘lerinnen. Satz eins ging aber mit 23:25 verloren, wobei man den Auftakt noch offen gestalten konnte. In der Folge gab Obergünzburg noch die Sätze zwei und drei mit 17:25 und 18:25 ab. „Um Dingolfing zu schlagen, hätten wir mindestens 110 Prozent gebraucht“, betont Hermann und macht deutlich: „In den letzten fünf Begegnungen gab es unterschiedliche Aufstellungen. Wenn du nicht in Bestbesetzung antrittst, dann kannst du auch auf einem hohen Niveau nicht spielen“. Er sei aber „überhaupt nicht enttäuscht über die Niederlage“.

Dass sein Team das letzte Auswärtsspiel gegen N.H. Young Volleys aus Neudrossenfeld (Oberfranken) im Tie-Break verlor, steht dagegen auf einem anderen Blatt Papier. Nach der Niederlage gegen Dingolfing hat sich der Abstand auf Tabellenplatz zwei auf sechs Punkte vergrößert. Im letzten Heimspiel der Saison gastiert noch Spitzenreiter TSV Ansbach im Allgäu. Hier sei aus Sicht von Hermann auch noch etwas möglich. In erster Linie müssen aber die bevorstehenden Hausaufgaben erledigt werden.

Am Sonntag, 29. Januar, geht es nach Bamberg. Das Hinspiel gegen die Oberfranken ging deutlich mit 3:0 an die Ostallgäuerinnen. „Um erst einmal unseren dritten Platz abzusichern, streben wir einen Sieg an. Das muss unser Ziel sein“, erwartet der Cheftrainer in der Fremde keine leichte Aufgabe.

 

von Stefan Günter