Zu Hause weiße Weste gewahrt

Obergünzburg (wb). Weiter ohne Satz- und Punktverlust vor heimischem Publikum blieben am vergangenen Sonntag die Volleyballerinnen des TSV Obergünzburg in der Regionalliga Südost. Auch bei ihren zweiten Heimspieltag binnen einer Woche bewahrte die „Kazemi – Truppe“ ihre weiße Weste und siegte gegen den Absteiger aus der 3. Bundesliga, den ASV Veitsbronn in knapp über einer Stunde deutlich mit 3:0. Durch diesen weiteren 3:0-Sieg arbeitete sich das Obergünzburger Regionalliga-Damenteam mit 6 Punkten und 7:3 Sätzen vom 5. auf den 4. Tabellenplatz vor. Mit dem TB / ASV Regenstauf wartet beim nächsten Auswärtsspiel am Samstag 07. November nach Einschätzung von Trainer und Mannschaft ein anspruchsvollerer und unbequemerer Gegner auf die Ostallgäuerinnen. 

Vor dem Heimspieltag gegen Veitsbronn erreichte Trainer Parviz Kazemi die negative Nachricht, dass er zu der gesundheitlich angeschlagenen Angreiferin Anna Staffen noch krankheitsbedingt auf Stephanie Hildebrandt, eine der Hauptleistungsträgerinnen im Obergünzburger Angriffsspiel verzichten muss. Alleine das durchschlagkräftige Aufschlagspiel der Obergünzburgerinnen genügte im 1. Satz um den Gegner in Bedrängnis zu bringen und ihm jegliche Gefährlichkeit zu nehmen; die zehn Gegenpunkte gehen dabei zum großen Teil auf vermeidbare Eigenfehler der Heimmannschaft. Zuspielerin Milena Bauch führte mit ihren Flatteraufschlägen den zweiten Satz so fort, wie ihr Team den ersten Spielabschnitt souverän beendet hatte. Doch auf einmal schlichen sich im Obergünzburger Spiel Ungereimtheiten, Konzentrationsfehler und Abstimmungsschwierigkeiten ein, so dass der Gastgeber mit 16:17 im Rückstand lag. Mit einem wuchtigen Schnellangriffsball von Miriam Amann meldeten sich die Obergünzburgerinnen nach der von Trainer Parviz Kazemi genommenen Auszeit zurück im Spiel und wendeten das Blatt wieder zu einem sicheren 25:22-Satzsieg. Zu selten ließen Obergünzburg’s Regionalliga-Volleyballerinnen ihr Potential im 3. Satz aufblitzen, stattdesssen wurden sie sich durch die gegnerische Spielweise mit zahlreichen Lobbällen zu sehr aus dem Konzept gebracht, um den dritten Spielabschnitt deutlicher für sich entscheiden zu können. Ein Lichtblick auf Obergünzburger Seite war, dass Neuzugang Simona Hitzler immer besser in das Spiel fand und zukünftig sicherlich noch für positive Schlagzeilen in Obergünzburg sorgen wird. Für die kommenden zwei Wochen bis zu dem Auswärtsspiel in Regenstauf will Trainer Parviz Kazemi noch einige Punkte wie Agressivität im Aufschlagspiel, Durchschlagkraft im Außen- und Diagomnalangriff sowie Stellungsspiel in der Feldabwehr verbessern, um auch gegen die Topteams der Liga erfolgreich bestehen zu können.