Nix war´s beim FSV

Obergünzburg (wb). Nichts zu holen gab es für die Regionalliga-Volleyballerinnen des TSV Obergünzburg trotz toller Moral beim Auswärtsspieltag in Marktoffingen: trotz zum Teil deutlicher Führung im ersten und dritten Spielabschnitt mussten sich die Spielerinnen um Kapitänin Martina Endres dem gastgebenden FSV mit 0:3 geschlagen geben. Es waren die gegnerischen Aufschlagserien, ansonsten eine der Stärken der Obergünzburgerinnen, die dem Spiel den letztendlich klaren Ausgang gaben. Zwar konnten Obergünzburg’s Regionalliga-Volleyballerinnen den 6. Tabellenplatz verteidigen, ihr Punktekonto verharrte aber bei 10 Zählern und ihr Satzverhältnis verschlechterte sich auf 13:12.

Das ganze Augenmerk muss die Mannschaft jetzt auf das Heimspiel am kommenden Sonntag gegen Schwabing legen, will man nicht vorzeitig in das hintere Tabellendrittel abrutschen. Eine „schwere Aufgabe“ wird die Aufgabe gegen den Viertplatzierten FTM allemal; Spielbeginn ist um 14:30 Uhr in der Sporthalle am Nikolausberg.


Bis zum Spielstand von 9:9 war es ein Abtasten der beiden Mannschaften im 1. Satz, ehe der TSV Obergünzburg das Spiel an sich riß. Gute Aufschläge und ein sehr schnelles Spiel mit 2-Meter-Schuss-Bällen bzw. flach gestellten Angriffsbällen über die Position 4 rissen Löcher in den Marktoffinger Block bzw. in die Abwehr. 20:17, 21:18 und 22:19, alles deutete auf einen ersten Erfolg der Ostallgäuerinnen hin. Als letzten Trumpf zog der Markltoffinger-Coach drei Spielerwechsel: Und sie stachen. Mit gefährlichen Aufschlägen kämpfte eine der Auswechselspielerinnen die Gästeannahme nieder. Mit 25:27 unterlag der TSV und konnte den Satzvorsprung nicht zum Satzsieg verwerten. Die Vorentscheidung über den Spielausgang fiel im zweiten Satz. Zwei Aufschlagserien der Sonderklasse prasselten im zweiten Spielabschnitt auf die Ostallgäuerinnen nieder, die Obergünzburger Annahme fand kein probates Gegenmittel und so endete der Satz deutlich mit 10:25 für den FSV. Obergünzburg bewies noch einmal Moral und zeigte, dass es zu den spielstärksten Teams der Liga zählt. Die Günztalerinnen zogen wieder ihr erfolgreiches Spiel aus dem ersten Satz auf und stabilisierten sich zunehmend. Beim 19:13 schien der Satz für den FSV verloren. Erneut war es wieder eine Aufschlagserie der Gegnerinnen, die den Obergünzburgerinnen das Genick brach. Erst beim Stand von 24:19 für Marktoffingen konnte der TSV wieder erfolgreich in das Spielgeschehen eingreifen; mehr als ein Verkürzen auf den 22:25-Endstand blieb aber nicht übrig.